Festbrennstoff & Pellets

Sie haben die Möglichkeit sich günstig Holz zu beschaffen oder einen entsprechenden Lieferanten gefunden, dann sollten Festbrennstoffkessel eine ernsthafte Alternative für Ihre Öl- oder Gasheizung sein. Auch Pelletsanlagen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden zunehmend als Ersatz für Öl- oder Gasheizungen eingesetzt. Egal wie Ihre Entscheidung ausfällt, auch hier sind wir ein kompetenter Ansprechpartner. Staatliche Förderungen machen eine Investition zusätzlich attraktiv, auch hier beraten wir Sie gerne.

Stückholzkessel

Eta_BKDie Firma Eta-Heiztechnik gilt als äußerst zuverlässiger Hersteller wenn es um Festbrennstoff und Pellets geht. Schon der kleine Beistellkessel liefert Wirkungsgrade von ca. 85 % (Wirkungsgrad Buche Nennlast). Seine robuste Bauweise garantiert eine lange Lebensdauer, seine glatten Wärmetauscheroberflächen lassen sich problemlos von oben reinigen. Der großzügige Brennraum gewährleistet eine lange Brenndauer ohne ständiges nachlegen.

Eta_SHEinen Schritt weiter geht der Holzvergaserkessel. Ausgestattet mit Lambdasonde und Gebläse erreicht er einen Wirkungsgrad von 90-93 %. Ein großer Brennraum (56cm tief) und die integrierte Regelung sorgen zusammen für eine optimale und lange Brenndauer. Die Kombination mit einem anflanschbaren Pelletsbrenner ist möglich und sorgt automatisch nach Abbrand des Stückholzes für die Beheizung des Gebäudes.

Hackgutkessel

Hackgut
Wie der Stückholzkessel erzielt auch der Hackgutkessel einen Wirkungsgrad von 90-93 % mittels Lambdasonde und Gebläsesteuerung.

Pelletskessel

PelletsEin Pelletskessel ersetzt in der Regel einen Öl- oder Gaskessel und ist diesen im Komfort gleichwertig.  Die Pellets werden über eine Förderschnecke oder ein Saug- Zuggebläse dem Brenner zugeführt. Dieser zündet selbstständig  und regelt automatisch, witterungsgeführt über Außen- temperatur, die Vorlauftemperatur. Bei Gebäuden mit geringem Wärmebedarf ist die Lagerung der Pellets auch in einem Vorratstank neben dem Kessel möglich.

Pufferspeicher

Bei allen Festbrennstoff- und Pelletsanlagen ist ein Pufferspeicher zur Aufnahme überschüssiger Wärmeenergie zu empfehlen, teilweise sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben.  Hierbei wird überschüssig produzierte Wärmeenergie, die dem Gebäude nicht zugeführt werden kann, in den Pufferspeicher eingespeist und von dort bei erneuter Wärmeanforderung an das Gebäude abgegeben.